Übermorgenwelt

Übermorgenwelt

Mittwoch, 28. November 2012

13 Zwerge müsst ihr sein...




Oder:  „Hin 2012 und Zurück erst 2014“

Am 28.11.2012 fand die Premiere des Films “Der Hobbit“ in Wellington statt. Aus gegebenen Anlass hat die Redaktion Übermorgenwelt Ihre neueste Sendung dem Autoren John Ronald Reuel Tolkien gewidmet. Bekannt wurde der Schriftsteller durch die berühmten Romane „Der kleine Hobbit“, der eigentlich als Kindergeschichte gedacht war, sowie dem „Herrn der Ringe“. Die Bücher zählen zu den Top 10 der meistgelesenen Bücher weltweit – und die Verfilmung durch Peter Jackson hat den Bekanntheitsgrad noch gesteigert. Alle Fans erwarten Großes vom „Kleinen Hobbit“ und müssen sich nun doch wieder 2 Jahre gedulden, bis die Reise von Bilbo Beutlin, dem Zauberer Gandalf und den 13 Zwergen Thorin Eichenschild, Kili, Fili, Oin, Gloin, Dori, Nori, Ori, Balin, Dwalin, Bifur, Bofur und Bombur auf der Suche nach dem Schatz ihrer Vorfahren, der von einem Drachen namens Smaug bewacht wird, ihr Ende findet.


Die Übermorgenwelt hat nach Hintergrundinformationen gegraben und zu Beginn die Lebensgeschichte von J. R. R. Tolkien beleuchtet. Es wurde kurz über die Handlung des „Hobbits“ gesprochen – niemand wollte spoilern – und es wurde viel über die Bücher und die Filme zum „Herrn der Ringe“ diskutiert. Wussten Sie z.B., dass es fast eine Disney-Verfilmung vom Herrn der Ringe gegeben hätte? Auch die tiefgreifende Hintergrundgeschichte zu den Drei Zeitaltern der von Tolkien erschaffenen Welt Mittelerde, das „Silmarillion“, wurde besprochen. Doch Tolkiens Vermächtnis besteht nicht nur aus den Romanen von Mittelerde sondern auch aus weiteren Gedichten und Geschichten. So konnte man in der Sendung einen kurzen Auszug aus „Bauer Giles von Ham“ genießen. Empfehlenswert, besonders für jüngere Leser ist auch das Buch „Die Briefe vom Weihnachtsmann“, in dem Briefe von Tolkien an seine Kinder veröffentlicht wurden. Alle Redaktionsmitglieder empfehlen gleichermaßen unbedingt die Bücher über die Hobbits und ihre Abenteuer zu lesen! Auch wenn die Peter Jackson-Filme sehr viel Spaß machen – es fehlen doch noch hier und da Details, die einfach nur im Buch zu finden sind und die in unserem Geist während des Lesens zum Leben erweckt werden. Tolkien hat mit seinen Romanen die Fantasy-Literatur in einem unglaublichen Maße bereichert und beeinflusst. Kaum eine Welt besaß und besitzt so viel Tiefe. Unsere Vorstellung von z.B. Orks, Elben, Zwergen und Halblingen ist stark durch die Erzählungen von Tolkien beeinflusst. „Der Wurm Ouroboros“ von Eric Rücker Eddison erlangte, obwohl erstmals bereits vor Tolkiens „Hobbit“ und dem „Herrn der Ringe“ veröffentlicht, doch erst beim zweiten Anlauf eine größere Leserschaft. Nicht unerwähnt bleibt auch eine Parodie, „Der Herr der Augenringe“, verfasst von zwei Studenten der Harvard Universität, deren Humor zum Teil deutlich unterhalb der Gürtellinie angesiedelt ist. Nach zwei spannenden Tolkienstunden mit einem Gastauftritt von 13 Zwergen, verweist die Redaktion Übermorgenwelt auf die nächste Sendung am 26.12.2012 – sofern die Welt dann noch existiert – Zum Thema: Weltuntergang und Phantastik.

Weltpremiere "The Hobbit"

Heut morgen um 3:50 Uhr MEZ war es soweit - in Wellington fand die Weltpremiere des ersten Teils der Hobbit-Trilogie statt. Tausende Fans belagerten, verschiedenen Medienberichten zufolge, den 500 Meter langen roten Teppich, zum Teil schon seit dem Abend zurvor. Viele von ihnen trugen Kostüme im Stil von Mittelerde. Der Eingang des Kinos sei einer Hobbitbehausung nachempfunden. Ein speziell dekoriertes Flugzeug lieferte die Star, unter anderem natürlich Peter Jackson, aber auch Martin Freeman (Bilbo Beutlin) und Elijah Wood (Frodo Beutlin) in Wellington ab. Eine überdimensionale Smeagul-Figur begrüßte die Ankommenden. 
Wir werden uns heute abend in unserer Radiosendung zum Thema J.R.R.Tolkien auf Radio freefm natürlich auch diesem Anlass widmen.

Sonntag, 11. November 2012

Konzert - Herr der Ringe

Am Samstag, den 17.11.2012 findet in der Pauluskirche in Ulm ein Konzert der phantastischen Art statt. 
Die Stadtkapelle Ulm wird Auszüge aus der "Herr der Ringe" Sinfonie von Johan de Meijs spielen und damit den Schaupieler Jo Jung begleiten, der Texte aus dem großen Roman von J.R.R. Tolkien vortragen wird.

Mehr Informationen findet man unter:



Donnerstag, 8. November 2012

Horror - Addendum

Abraham "Bram" Stoker


Passend zu unserem letzten Blog noch ein Nachtrag. 
Heute, am 8.November 2012, jährt sich der Geburtstag eines
Autors, der als eine Grundfeste der Horrorliteratur  angesehen
werden kann.
Bram Stoker hat mit seinem Roman "Dracula" Generationen von Lesern gefesselt 
und das Vampir-Genre zum Leben erweckt. Noch mehr als 100 Jahre
nach der Erstauflage seines Romans entstehen neue Bücher
und Filme, deren Vorstellung von Vampiren durch "Dracula" geprägt wurden.
 Bram Stoker wurde am 8. November 1847 geboren und starb am 20. April 1912.
1897 veröffentlichte er den Roman "Dracula".



Donnerstag, 1. November 2012

Horror in allen Lebenslagen

Wenn einem bei Vollmond die Haare zu Berge stehen, nur weil man ein paar mysteriöse Geräusche hört, während man die Abkürzung über den Friedhof wählt, dann hat man wohl den


Horror!!!


Die Übermorgenwelt Redaktion hat sich in dieser Sendung mit dem großen und gruseligen Thema Horror befasst. Zur Einführung gab es ein Resümee über die erste erfolgreiche Jugendarbeit des Vereins Übermorgenwelt Ulm im Rahmen der Stadtjugendring-Veranstaltung „Feuerrot & Neonblau“. Am Dienstag, den 30.10.2012 wurde zu dieser Veranstaltung in den Räumen der Übermorgenwelt Ulm BristleBots gebastelt. Nach diversen Trainings- und Testläufen traten die fertigen BristleBots in einem großen Rennen gegeneinander an. Für das leibliche Wohl der Teilnehmer war gut gesorgt und auch die Augen der Eltern, die die Teilnehmer brachten und abholten leuchteten die Augen beim Anblick der kleinen flitzenden Zahnbürstenköpfe.
Und dann kam der echte Einstieg ins eigentliche Thema mit der Frage, was ist eigentlich Halloween und woher stammt es? Der Vorabend zu Allerheiligen mit Ursprüngen im keltischen lieferte den Start für die Frage der Definition von Horror. Die Faszination der Angst, Geschichte der Horrorliteratur und des Horrorfilms und die Untergliederung in diverse Subgenres bescherten dem Zuhörer eine spannende und interessante Sendung und die Redakteure gaben viele Beispiele und Anregungen für einen schönen Gruselabend. Mary Shelleys "Frankenstein" und Bram Stokers "Dracula" lassen den Leser, Seher oder Hörer heutzutage möglicherweise weniger erschauern als noch vor einem Jahrhundert, zählen aber zum Urgestein des Horrors. Auch Autoren wie H.P. Lovecraft mit z.B. dem Cthulhu-Mythos oder E.A. Poe mit „Der Maske des roten Todes“ haben der Horrorliteratur eine wichtige Richtung gegeben. Dass die Entwicklung nicht stillhält zeigen uns Autoren der heutigen Zeit, zu denen z.B. Stephen King (z.B. „Der Dunkle Turm“, „Es“) oder sein Sohn Joe Hill gehören. Aus dessen zweitem Roman „Teufelszeug“ konnte der Zuhörer einige Seite genießen und mit einer spannenden Einleitung zum Selberlesen angeregt werden. Auch der Lesenachwuchs kam nicht zu kurz, Bücher für Jugendliche, z.B. Derek Landys Romane vom Skelettdetektiv „Skulduggery Pleasant“ bringen gruselige Spannung mit jugendgerechten Horrorelementen.
Nach einer schaurig-schönen Sendung - mit eindeutig viel zu wenig Zeit zum Fürchten - bedankt sich die Redaktion Übermorgenwelt für’s zuhören und hofft auch in der nächsten Sendung am 28.11.2012 wieder beGEISTern zu können. Das Thema dann: J.R.R. Tolkien mit seinem „Herrn der Ringe“ und „Der kleine Hobbit“ anlässlich des Filmstarts am 13.12.2012 - aber auch weiteren, vielleicht weniger bekannten Veröffentlichungen. Zuhören lohnt sich - Lesen erst recht!

Viel Spaß beim Gruseln wünscht,

Die Redaktion Übermorgenwelt


Bücher:
"Lexikon der Horroliteratur" 
"Danse Macabre: Die Welt des Horrors" - Stephen King
"Die Literatur des Grauens" - H. P. Lovecraft 
"Horns - Teufelszeug" - Joe Hill
"Heart-shaped Box - Blind" - Joe Hill 
"Hannibal" - Thomas Harris
"Der Dunkle Turm - Zyklus" (1. "Schwarz") - Stephen King
"Es" - Stephen King
"Brandzeichen" - Dean R. Koontz 
"Der Talisman" - Peter Straub
"Psycho" - Robert Bloch
"Der seltsame Fall des Dr. Jekyll & Mr. Hyde" - R. L. Stevenson
"Dracula" - Bram Stoker
"Frankenstein" - Mary Shelley
"Frankenstein-Zyklus" - Dean R. Koontz 
"The Monk" - Matthew Gregory Lewis
"The Haunting of Hill House" - Shirley Jackson
"Faust" - Johann Wolfgang Goethe
"Die göttliche Komödie" - Dante Alighieri
"Das Bildnis des Dorian Gray" -  Oscar Wilde
"Der Doppelgänger" - Fjodor Dostojewski
"Der Rabe" - Edgar A. Poe
"Die Maske des Roten Todes" - Edgar A. Poe
"Der Golem" - Gustav Meyrink
 "Sieben" - Mark Frost
"Das kleine Nachtgespenst" - Otfried Preußler (Jugend)
"Harry Potter" - Joanne K. Rowling (Jugend)
"Onkel Montagues Schauergeschichten" - Chris Priestley (Jugend)
"Skulduggery Pleasant"  - Derek Landy (Jugend)
"Wolfen" - Di Toft (Jugend)

 


Filme:
Tarantula (1955; Jack Arnold)
The Fog-Nebel des Grauens (1980; R.: John Carpenter)
Alien (1979; R.: Ridley Scott) 
Ich weiß was du letzten Sommer getan hast (1997; R.: Jim Gillespie)
Saw (2004; R.: James Wan)
Shining (1980; R.: Stanley Kubrick)
Colossus (1970; R.: Joseph Sargent)
Rosemaries Baby (1968; R.: Roman Polanski)
Halloween  (1978; R.: John Carpenter)
I am Legend (2007; R.: Francis Lawrence)
Last Man on Earth (1964; R.: Sidney Salkow)
Die Fliege (1986; R.: David Cronenberg)
Formicula (1954; R.: Gordon Douglas)
Der Blob (1958; R.: Irvin S. Yeaworth)
Das Ding aus einer anderen Welt (1951; R.: Christian Nyby)
Andromeda (1971; R.: Robert Wise)
13 Geister (2001; R.: Steve Beck)
Der Wolfsmensch (1941; R.: George Waggner)
Die Mumie (1932; R.: Karl Freund)
Der Exorzist (1973; R.: William Friedkin)
Blair Witch Project (1999; Daniel Myrick)
Amityville Horror (1979; R.: Stuart Rosenberg)
Das Schweigen der Lämmer (1991; R.: Jonathan Demme)
Die Vögel (1963; R.: Alfred Hitchcock)
King Kong und die weiße Frau (1933; R.: Merian C. Cooper)
Godzilla (1954; R.: Ishiro Honda)
Der weiße Hai (1975; R.: Steven Spielberg)
A Nightmare on Elm Street (1984; R.: Wes Craven)
Kettensägenmassaker (1974; R.: Tobe Hooper)

Monster AG (2001; R.: David Silverman) (Jugend)

GHOSTBUSTERS (1984; R.: Ivan Reitman) ;)