Übermorgenwelt

Übermorgenwelt

Dienstag, 8. September 2015

Stadt-Land-Spielt

Es ist endlicher wieder soweit. Nach einem Jahr findet erneut unter dem Motto "Stadt-Land-spielt" ein deutschlandweites Spielewochende statt. In Ulm kann jeder, der sich für Gesellschaftsspiele welcher Art auch immer - Brettspiele, Kartenspiele, Rollenspiele, Strategiespiele etc.- interessiert, am kommenden

Samstag, den  
12.09.2015 
zwischen 
11:00 Uhr und 17:00 Uhr 

neue und alte Spiele ausprobieren, spielen und vorgeführt bekommen. Die Medienausleihe ist bis 14:00 Uhr möglich.

Vertreter der "Übermorgenwelt Ulm e.V." und des Spielevereins "CUBUS -  Ulm e.V." werden mit spannenden und zum Teil neuen Spielen vor Ort sein, erklären und mit Interessierten sehr gern Spiele ausprobieren. Tolle Spiele können wir als Leihgabe vom "Spielespatz" präsentieren. Auch "Werwolfrunden" sind wieder eingeplant!


http://stadt-land-spielt.de/



Montag, 7. September 2015

Die FARK - Fantasy und Rollenspielkonvent im Erlebnisort Reden

Am 29. August zogen einige Übermorgenweltler mal wieder in die Welt hinaus. Dieses Mal führten unsere Wege ins Saarland auf die FARK.


Der Fantasie- und Rollenspiel- Konvent ist eine Veranstaltung rund um die Themen Science Fiction, Steampunk, Cosplay, Fantasy, Live Action Role Play (LARP), Filme, Serien, Comics, Computer- und Videospiele und Endzeit.

Das Gelände ist riesig und neben vielen Gewandeten bietet die FARK Shows, Konzerte und Lesungen, Händler und Aussteller. Hinzu kommen Workshops, eine Steampunk-Auktion, ein Zombiewalk und ein Kostümwettbewerb.

Das Besondere an dieser Convention: Sie kostet keinen Eintritt, sondern es wird um Spenden gebeten. Der Erlös der Veranstaltung wird zu 100 % wohltätigen Zwecken gespendet.
Dieses Jahr kamen laut der Webseite der Veranstalter klick,  über 38.600 Euro zusammen. Das Geld kommt dem Kinder-Hospizdienst Saar und der Herzenssache des SWR zu Gute.

Bei dem Veranstaltungsgelände handelt es sich um ein aufgegebenes Bergwerk, das heute unter anderem Wassergärten und eine Ausstellung über den Bergbau der Region enthält. Die Bereiche waren vollständig in die Veranstaltung integriert.

Mitten in der Ausstellung fand man zum Beispiel den Science Fiction Bereich.





Im Außenbereich waren unter anderem die Darsteller der Endzeit mit ihren Fahrzeugen unterwegs.






Einige Abgesandte des Star-Wars-Universums spielten zusammen mit Besuchern mit ihren Lichtschwertern




Hin und wieder machte auch die Mischung der verschiedener Universen den besonderen Reiz aus







Steampunker gab es ebenfalls reichlich auf der FARK - eine ganze Halle war nur dem Steampunk gewidmet.


Besonders gut gefiel uns die gute Abgrenzung der FSK 16 und FSK 18 Bereiche. Es waren viele Kinder und Jugendliche auf der FARK unterwegs, die sich dadurch nicht versehentlich in die Bereiche verliefen, in denen der Horror vorherrschte.







In einer relativ kleine Halle waren die  Autoren untergebracht, doch die Auswahl war sehr fein. Autoren, die ihre eigenen Bücher vorstellten und kleine Verlage, die sich auf die Genres Fantasy, Science Fiction und Verwandtes spezialisiert haben, konnte man dort finden. Wir konnten uns einige Bücher gleich am Stand signieren lassen und kamen sogar in den Genuß einer spontanen Lesung.



Es wurde aber auch an ganz profane Dinge gedacht:
Die angebotene Verpflegung war abwechslungsreich und  die Stände gut verteilt. Es gab sowohl leckere Bratwürste als auch verschiedenes veganes Essen.
Es waren überall reichlich Toiletten vorhanden und man fand viele Sitzgelegenheiten - sogar im Schatten! Bei dem schönen Sommerwetter waren Pausen im Schatten auch nötig.
Nur ein einziger Verbesserungsvorschlag fiel uns ein: Einigen Ständen gingen am Samstag Nachmittag die alkoholfreien Getränke aus, hier wäre ein schnellere Nachlieferung gut gewesen.

Unser Fazit: nächstes Jahr planen wir eine Übernachtung ein!
Es ist so viel geboten und wenn man das Angebot an Vorträgen, Workshops und Lesungen nutzen möchte, ist ein Tag einfach zu wenig.

2015, bo

Mittwoch, 2. September 2015

3. Ulmer Zombiewalk

Am 22.08.2015 wurde die Ulmer Innenstadt von rund 100 Untoten überrannt.

Infizierte Wissenschaftler
Die Zombies strömten aus der Bahnhofsunterführung und zogen hungrig durch die Hirschstraße zum Münster und von dort weiter  über den Rathausplatz.

gruselige Gestalten drängen an die Oberfläche


Was war geschehen? Wie konnte so etwas passieren?

Es handelte sich um den 3. Ulmer Zombiewalk, der von zwei Ulmern zum Schutze der Stadt organisiert wird. Mehr dazu gibt es unter www.zombiewalk-ulm.de
Wie jeder Horror-Fan weiß: die wirklich schlimmen Dinge passieren da, wo es friedlich und idyllisch ist. Das galt in Ulm zumindest für diesen Samstag sicher nicht.



Massen in der Hirschstraße

Jeder kann zum Zombie werden


Auch drei Mitglieder der Übermorgenwelt waren beim Zombiewalk dabei. Zwei davon ausgestattet mit Kameras für viele schöne interessante Bilder und ein Zombie ausgestattet mit reichlich Kunstblut.

Die Untoten in verschiedenen Stadien der Verwesung schlurften stöhnend in Richtung der Menschenmenge in der Hirschstraße. Immer umringt von Fotografen und Passanten, die ihren Spaß an den gruseligen Gestalten hatten und viele Bilder machten.

Fotos wären wohl keine gute Idee, wären die Zombies echt
Für alle, die sich nun Sorgen um die Kinder machen, die nachmittags mit ihren Eltern in der Hirschstraße unterwegs sind: Es gibt beim Zombiewalk wenige Regeln. Eine der wichtigsten aber ist: Keine Kinder erschrecken!
Kinder (und Erwachsene), die sich fürchten, lässt man in Ruhe. Tatsache ist aber, dass die Kinder, die die Teilnehmer aus der Übermorgenwelt beobachten konnten, einen Heidenspaß mit den Zombies hatten und es gar nicht erwarten konnten, bis Mama und Papa endlich Fotos machten.

Das Ulmer Münster war das Ziel für das Gruppenfoto. Fast 100 Zombies zu einem Foto aufzustellen ist nicht ganz einfach, aber schließlich gelang es.

Die Aufstellung dauert noch, aber es wird


Nach dem Foto ging es noch vom Münster zum Rathausplatz.

Zombies auf dem Rathausplatz

Leichtsinnige Autofahrer! Sie haben die Nachhut nicht abgewartet und geraten nun mitten in die Zombieherde


In der Herdgasse endete dann offiziell der Zombiewalk, aber der Tag war noch nicht vorbei. Ein Großteil der Zombies zog noch zum CatCafé und ließ den Tag mit Grillen und einer Party ausklingen.

Man kann ganz klar sagen:
Bitte, liebe Organisatoren, sorgt weiterhin für Ulms Sicherheit durch weitere Zombiewalks. Wir hatten unglaublich viel Spaß und sind sicher wieder dabei, wenn es darum geht, als untotes Unheil in Ulm umzugehen

2015, bo